Mostviertel-Mitte TUT WAS!

Auftaktklausur mit den Stiftungen, den VertreterInnen des Tu-was-Vereins rund um Prof.DDDr. Clemens Sedmak mit Labg. Bgm. Karl Bader, LEADER-Obmann Bgm. Ök.-Rat Anton Gonaus, KR-Manager Roland Beck und dem Team der LEADER-Region Mostviertel-Mitte

LEADER-Region erhält Zuschlag für Sozialfestival!

„Tu was, dann tut sich was“ ist der treffende Name des Sozialfestivals, das in den nächsten eineinhalb Jahren in der LEADER-Region Mostviertel-Mitte umgesetzt wird. Bereits zum dritten Mal hat sich die Region für die Umsetzung des Festivals beworben. Diese Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt, denn vor wenigen Wochen hat die Region Mostviertel-Mitte den Zuschlag bekommen! Hinter „Tu was“ steht eine Gruppe von Privatstiftungen, die kreative Projektinitiatoren finanziell und beratend bei der Verwirklichung ihrer Ideen unterstützt – vorausgesetzt das Projekt trägt dazu bei, das Zusammenleben in der Region menschlicher zu machen. Welche Projekte umgesetzt werden, entscheidet eine fachkundige Jury. „Das Festival wurde in der Vergangenheit bereits im Lungau, der Steierischen Eisenstraße und zuletzt in der Mühlviertler Alm umgesetzt und war überall sehr erfolgreich. Durchschnittlich 70 Projekte konnten in diesen Regionen von den Stiftungen unterstützt werden und zu einem besseren Miteinander beitragen.“ erklärt LEADER-Obmann Ök.Rat Anton Gonaus. Vergangene Woche wurden in einer Auftaktklausur die gemeinsamen Ziele der Stiftungen und der Region abgestimmt. Start des Festivals ist im Sommer 2015, erste Projektideen können aber schon jetzt über leader@mostviertel-mitte.at an das LEADER-Team herangetragen werden. „Von Projekten für ein Miteinander der Generationen bis zu Projekten die zu einer besseren Dorfgemeinschaft beitragen sind alle Ideen willkommen, die das Leben in der Region noch lebenswerter machen.“ konkretisiert LEADER-Managerin Isabella Größbacher.