Kriminalstatistik - zweitbestes Quartal seit 2007

Die Gesamtkriminalität d.s. alle gerichtlichen strafbaren Handlungen (angezeigte Fälle) ist im 1. Quartal 2011 (Jänner-März) im Vergleich zum 1. Quartal 2011 (Jänner-März) im Bezirk St.Pölten Land um 13,9% und in der Stadt St.Pölten um 13,2% gestiegen.

Im 1. Quartal 2011 wurden insgesamt 1.673 Delikte zur Anzeige gebracht und im 1. Quartal 2010 waren es 1.464, was einen Anstieg von 209 Delikten im gesamten Bezirk St. Pölten bedeutet“.

 

Im 1. Quartal 2011 konnten im Vergleich zum 1. Quartal 2010 im gesamten Bezirk um insgesamt 108 Fälle mehr geklärt werden. Das heißt, dass um 27,9% mehr Deliktsfälle im Bezirk St. Pölten-Land und um 6,3% in der Stadt St. Pölten geklärt werden konnten.

 

Ebenfalls erfreulich ist die Steigerung der Aufklärungsquote um 5% im Bezirk St. Pölten und liegt somit bei 53%.in St. Pölten-Land und 47,9% in der Stadt.

 

Nach dem äußerst positiven Ergebnis des Jahres 2010 konnte davon ausgegangen werden, dass dieses Ergebnis kaum zu halten sein wird. Trotzdem zeigt die aktuelle Kriminalstatistik, dass das 1. Quartal 2011 das zweitbeste Quartalsergebnis seit dem Jahr 2007 ist.

 

Besonders erfreulich ist aber der Rückgang bei den Einbrüchen in Einfamilienhäusern und Wohnungen. Konnte dieser sensible Bereich bereits im Jahr 2010 beachtlich zurückgedrängt werden, so ist es zu Beginn des Jahres 2011 abermals gelungen dieses erfreuliche Ergebnis nochmals zu verbessern. Der Rückgang bei den Einbrüchen in Einfamilienhäusern beträgt in ganz Niederösterreich 5,7% und bei Wohnungen 5,5%. Rückläufig waren auch die Ladendiebstähle und zwar um 16,4%, Taschen-/Trickdiebstähle an öffentlichen Orten um 13,0%, Einbrüche in Automaten und in Tresore, sowie der Handtaschenraub.

 

„Auch für das laufende Jahr 2011 sind nach wie vor die Einbruchsdelikte die große Herausforderung für die Exekutive, wobei sowohl in der Prävention, als auch bei der Repression in diesem Bereich die zahlreichen Schwerpunktaktionen, fortgesetzt werden“, Michalitsch abschließend.