30 Millionen Euro für Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt

Fotocredit: NLK/Burchhart

Eichtinger/Hergovich/Rauter: "Gemeinsames Angebot ist flächendeckend in Niederösterreich"

Die dritte Station der Regionalen Job-Tour machte im Art Brut Center in Maria Gugging halt. Im Fokus standen Job-Chancen für Menschen mit Behinderung und die gemeinsamen Projekte des Land Niederösterreich, des AMS Niederösterreich und das Sozialministeriumservice. Gemeinsam werden 30 Millionen Euro bereitgestellt. „Mehr als 15 maßgeschneiderte Programme sind in NÖ punktgenau auf die Bedürfnisse der Menschen abgestimmt sind. Wir betreuen sie bei der Ausbildung und begleiten sie beim Jobeinstieg“, so der für den Arbeitsmarkt zuständige Landesrat Martin Eichtinger und ergänzt: „Das Land Niederösterreich investiert dafür jährlich 20 Millionen Euro.“ Das Art Brut Center in Maria Gugging sei ein Vorzeigebeispiel: „Hier werden Menschen zu wichtigem Unterstützungspersonal für den Kunst- und Kulturbereich angelernt und können ihre Talente in der Praxis anwenden“, so Eichtinger. 2019 unterstützt das Land Niederösterreich erstmals das Projekt mit rund 85.000 Euro.
Somit stellen wir gemeinsam mit dem AMS Niederösterreich rund 300.000 Euro für Maria Gugging zur Verfügung. Die Menschen, die an den Projekten teilnehmen, werden ihren individuellen Voraussetzungen entsprechend, als Unterstützungspersonal für den Kunst- und Kulturbereich angelernt.

AMS NÖ-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich betont: „Es ist mir ein besonderes Anliegen, jene, die es besonders schwer haben, am intensivsten zu unterstützen. Daher nimmt das AMS NÖ 2019 knapp 10 Mio. Euro in die Hand, um Menschen mit Behinderung bzw. mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen bei der (Re-)Integration in den Arbeitsmarkt zu helfen.“ Dabei unterstütze das AMS die Lohnkostenförderungen für Unternehmen und REHA-Programme für Menschen mit körperlichen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

„Seitens des Sozialministeriumservice gibt es eine breite und ausdifferenzierte Palette an Individualförderungen und Projekten, um Menschen individuell und bedarfsorientiert auf ihrem Weg in den oder am Arbeitsmarkt zu unterstützen. Zielsetzung ist hier stets eine nachhaltige Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Zu den zentralen Unterstützungsstrukturen des Sozialministeriumservice zählt hier das ‚Netzwerk Berufliche Assistenz‘ (NEBA), welches mit den Angeboten Arbeitsassistenz, Jobcoaching, Berufsausbildungsassistenz, Jugendcoaching und Produktionsschule in allen NÖ Regionen flächendeckend angeboten wird und Menschen mit Behinderung, ausgrenzungsgefährdete Jugendliche aber auch Unternehmen individuell, professionell und kostenfrei begleitet und unterstütz“, informiert Roman Rauter vom Sozialministeriumservice.

Entwicklung am NÖ Arbeitsmarkt
Die allgemeine Entwicklung des nö Arbeitsmarktes ist weiterhin positiv. Der Bestand der vorgemerkten Arbeitslosen ist auch im Juli 2019 um -2,7 Prozent gesunken, besonders signifikant ist der Rückgang bei den Jugendlichen unter 25 Jahren mit -11,5 Prozent. „Ein Beweis dafür, dass die größte Lehrlingsoffensive, die NÖ jemals gestartet hat, bei den jungen Menschen ankommt“, freuen sich Eichtinger und Hergovich. Derzeit sind insgesamt 2.853 Personen mit Behinderung beim AMS NÖ als arbeitslos vorgemerkt. Heuer konnten bereits 875 Personen durch die Projekte eine Arbeit finden.

Die nächsten beiden Tour-Stopps folgen im Industrieviertel, am 30.10. in Neunkirchen und im Waldviertel am 28.11. in Ottenstein.